Bildung, Familie und Kinder

  Gute Bildung für Alle

Bildung bedeutet Investition in unsere Zukunft. Darum werde ich mich dafür einsetzen, mehr in die Bildung unseres Landes zu investieren. Schulen müssen saniert werden und Klassenzimmer modernisiert. Zur Förderung der Digitalisierung an Schulen werden nicht nur moderne Klassenzimmer und Lehrmaterialien benötigt, sondern auch Weiterbildungen für Lehrpersonal. Eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Lehrern und Eltern ist unerlässlich. Das unter CDU und FDP eingeführte G8 ist gescheitert. Ich bin daher für die Abschaffung von G8 in der jetzigen Form. Kindern und Jugendlichen soll wieder ein stressfreies Lernen ermöglicht werden. Daher soll die Sekundarstufe 1 wieder sechsjährig werden. So soll der enorme Druck bei den jüngeren Schülern verhindert werden.

Wir brauchen wieder Chancengleichheit in der Bildung. Gute Bildung darf nicht abhängig von dem Einkommen der Eltern sein. Wir müssen unseren Kindern gute Bildung ohne teure Nachhilfe bieten. Zudem war die Abschaffung der Studiengebühren sinnvoll und notwendig um Chancengleich zu erreichen.

Außerdem setze ich mich dafür ein, dass wieder mehr junge Menschen am politischen Leben teilnehmen können. Politische Interessen können nur unter dem Prinzip „Jung und Alt gemeinsam“ in Gremien gut vertreten werden. Um Schüler zukünftig noch besser auf verantwortungsvolle Aufgaben vorzubereiten, soll in den Schulen mehr praxisnaher Unterrichtsstoff vermittelt werden wie z.B. Finanzen. Politikunterricht muss in jedem Jahrgang angeboten werden und aktuelle Themen behandeln. Politik entscheidet schließlich über unsere Zukunft!

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Das familiäre Bild der heutigen Zeit hat sich drastisch verändert. Die beruflichen Belastungen Erwerbstätiger sind groß. Rahmbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu schaffen, muss daher im Fokus der Politik auf allen Ebenen liegen. Die Entscheidung ein Kind zu bekommen, darf nicht daran scheitern, berufstätig zu sein. Dafür müssen wir auch mit Arbeitgebern, Gewerkschaften, Betriebsräten und anderen Institutionen zusammen arbeiten.

Förderung frühkindlicher Bildung und ausreichend KiTa-Plätze

Kindertagesstätten sind nicht einfach „Aufbewahrungs-Orte“ für Kinder. Hier beginnt die frühkindliche Bildung. Diese muss gefördert werden. Die Landesregierung hat bereits mit einer Rekordsumme von zwei Milliarden Euro für KiTas eine erste Grundlage in diesem Bereich geschaffen. Doch immer noch fehlen KiTa Plätze. Ich möchte mich gemeinsam unter dem Motto von Hannelore Kraft „Kein Kind zurücklassen“ dafür einsetzen, dass jedes Kind einen Platz erhält. Das Einkommen der Eltern und die Herkunft von Kindern darf nicht über deren Zukunft bestimmen. Bereits in jungen Jahren müssen Talente und Potenziale gefördert werden. Dazu bedarf es ausreichend Erzieherinnen und Erzieher, die für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit auch eine angemessene Bezahlung erhalten.

Pflege und Leben im Alter

Älteren Menschen soll ein aktives und selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden. Pflege muss gestärkt werden. Dazu brauchen wir gut ausgebildetes Pflegepersonal, welches mehr Ansehen und eine entsprechende Bezahlung verdient. Die meisten Pflegebedürftigen in NRW werden jedoch weiterhin von Familienangehörigen gepflegt. Diese benötigen ebenfalls Hilfe, durch ambulante Pflegedienste, Zeit und finanzielle Sicherheiten.

Inklusion

Menschen mit Handicap sollen ihr Leben selbstbestimmt und ohne Barrieren führen können. Sie sollen gleichberechtigt in allen Bereichen des Lebens teilhaben. Damit dies gelingt, müssen wir die betroffenen Personen mehr in den Prozess mit einbeziehen. Besonders Lehrerinnen und Lehrer müssen mehr Förderangebote und Hilfestellungen erhalten.